Willkommen bei den österreichischen Localbahn Seiten!

Hinweis: Die Seiten befinden sich noch im Aufbau, über Rückmeldungen würden wir uns freuen.

Diese Seiten sind eine Informationssammlung rund um die Localbahn im FREMO.  Die österreichischen Localbahn-Seiten sollen den Rahmen für FREMO Treffen definieren und zusammenfassen, wie wir die Zeit der Eisenbahnromantik auf den Nebenstrecken der 50er und 60er Jahren des vorigen Jahrhundert im Modell wieder aufleben lassen. Vorab ein kurzes Video vom letzten Treffen:

Das „Localbahn-Gesetz“ von 1880 in Österreich ermöglichte auch bislang nicht zum Zug gekommenen Unternehmen und Gebieten, in den damals gewinnbringenden Eisenbahnbau und -betrieb einzusteigen. In der Zeit vom 25. Mai 1880 bis zum 31. Dezember 1909 sind 318 Localbahnen in einem Umfang von 8.381km in Österreich gebaut worden (Röll: Enzyklopädie des Eisenbahnwesens).

Später wurden fast alle diese Localbahnen in Österreich verstaatlicht und von den Österreichischen Bundesbahnen betrieben. Den Reiz des Localbahn-Flairs haben sich aber diese Strecken alle erhalten und dienten auch noch in den 50er und 60er Jahren des vorigen Jahrhundert zum Transport von Gütern und Personen in den meist ländlichen Gegenden.

Und genau diesen Reiz der kurzen Personenzüge, oft noch unter Dampf, der Triebwagen, der GmP (Güterzüge mit Personenbeförderung) und der Bezirksgüterzüge (BzG) machen den Reiz aus, diese Situation im Modell nachzuspielen. Im Gegensatz zu Deutschland gab es auf diesen Strecken keinen Zugleitbetrieb, es waren also alle Bahnhöfe besetzt. Der Betrieb erfolgte nach dem Zugmeldeverfahren. Allerdings gab es Hulst – Halte- und Ladestellen -, die meist unbesetzt waren. Auch wurden Verkehrsstellen zeitweise gesperrt.

Daneben wollen wir den Anschluss der Localbahnen an das sekundäre und primäre Bahnnetz sowie die Localbahnen, die als Schmalspurbahn gebaut wurden, nicht vergessen.